iPhone App ringSPEED Teil 1/3

Screenshot2_DE_250pxBreaking News: Es gibt ringSPEED ab kommender Woche nun auch als App. Sinn und Zweck der App ist es, Besuchern der Nordschleife Orientierung zu bieten. Wo gibt es was zu sehen, wie kommt man dahin, und was ist da los?! Wenn man als alter Hase vor Ort an der Zufahrt ist, erreichen einen immer wieder die gleichen Fragen.

Sagen Sie mal, Sie sehen so aus, als ob Sie sich hier auskennen. Wo kann man denn hier mal was sehen?

Und wie erklärt man am besten den Weg zu Wehrseifen?!? So war die Idee zur App geboren. Da genau dieser Punkt eines der drei Kern-Features der App ist, geht’s damit hier auch direkt los. Die nächsten Tage folgt dann die Vorstellung der anderen „Kernkompetenzen“ der neuen ringSPEED App.

Der zweite Reiter unten in der App ist der sogenannte „Wegweiser“. Hier ist die Nordschleife als Polygon in hohem Detailgrad dargestellt. Mehr als 1200 Einzelkoordinaten habe ich manuell aus Google Maps übernommen. Das war extrem viel und lästige Arbeit, sorgt aber für eine hohe Präzision, auch in großer Zoom-Stufe. Sämtliche Automatismen zur Erfassung der Nordschleife sowie die im Internet frei zur Verfügung stehenden Daten haben mich nicht zufrieden gestellt. An dieser Stelle sei angemerkt: Falls jemand für ein tolles Projekt eine CSV-Datei mit den Koordinaten (Längen-/Breitengraden) benötigt, wäre ich nach Absprache bereit, diese herauszurücken. Bitte mich einfach über das Formalur kontaktieren.

Auf der Strecke selbst sind alle offiziellen und inoffiziellen Streckenabschnitte der Nordschleife (inkl. GrandPrix Kurs) mit einer roten Nadel markiert. Tippt man diese an, werden einem der Name und der Kilometerabschnitt angezeigt. Zusätzlich sind in Grün alle wichtigen Parkplätze in der Nähe der Zuschauerplätze markiert. Die blau eingezeichneten Pfade sind das Wichtigste, nämlich die Routen, an denen ein Zuschauer bequem entlang laufen und so die interessantesten Streckenabschnitte kennenlernen kann. Der Startpunkt jeder (Wander-)Route ist an einer Straße gelegen, so dass man diesen bequem mit dem Auto und dem eigenen Navigationssystem erreichen kann. Nachdem das Auto auf einem der eingezeichneten Parkplätze abgestellt ist, wird man von dort dank ringSPEED den Pfad entlang geführt. Unterstützt wird der Anwender dabei durch die GPS-basierte Anzeige der eigenen Position, die sich über den Button oben rechts aktivieren lässt. So kann eigentlich nichts mehr schief gehen! Wie aus der Google Maps App bekannt, lässt sich natürlich nicht nur per Gestensteuerung beliebig rein- und rauszoomen, sondern auch über den Button oben links die Kartendarstellung ändern. Die Darstellungsmöglichkeiten sind Karte, Satellit und Hybrid.

Solltet ihr in der App Pfade, Parkplätze oder andere Informationen vermissen, kontaktiert mich bitte. Ich reiche das dann sehr gerne per Update nach! Wichtig war mir jetzt erstmal, dass sie pünktlich zum 24h Rennen im Store ist.

Ein Gedanke zu „iPhone App ringSPEED Teil 1/3

  1. Pingback: iPhone App ringSPEED Teil 2/3 | ringSPEED

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.